Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Achtung Spoilergefahr!
Es ist mir wichtig, über die Bücher zu schreiben, während ich sie lese. Deswegen kann es vorkommen, dass Spoiler auch in meinen Postings enthalten sind.
Deshalb sei hiermit gesagt:
Jedem ist selber überlassen, ob er oder sie diesen Blog liest! Lesen auf eigene Gefahr.

Es sei denn, du liebst Spoiler. Dann ist diese Warnung für dich nicht von Belang. ;-)

Sonntag, 5. Februar 2017

[Rezension] Lara Kessing: »Windgeflüster in Fella«

Buchreihe: Band 1 der Reihe »Fella«
Einband: Paperback
Erscheinungsdatum: 2016
Genre: Dystopie
ISBN: 978-1-540-51596-4
Preis: 11,96€
Seiten: 460
Verlag: Lara Kessing, c/o Papyrus Autoren-Club ; hergestellt von Amazon Distribution GmbH Leipzig ; CreateSpace Independent Publishing Platform
Gelesen von: 29.01. - 05.02.2017

Bewertung:
Sorijas Welt ändert sich von einem Tag auf den anderen.
Ein zerstörerischer Hagelsturm wütet in Fella und sorgt dafür, dass die Senk, eine Gruppe gewaltbereiter Fella-Bürger, die Kontrolle übernehmen.

Während Sorija um ihr Überleben kämpft, unterläuft ihr ein gravierender Fehler und sie hat nur einen Versuch, diesen Fehler wiedergutzumachen. Die Fähigkeit, Freund von Feind zu unterscheiden wird überlebenswichtig.
Schnell wird klar, dass die Senk nicht ihre einzigen Feinde bleiben, dass die Liebe nicht auf einen günstigen Zeitpunkt wartet und dass Sorija die Rolle ihres Lebens spielen muss.
Ich bin echt froh, dass mich Lara Kessing anschrieb und mich auf ihr Buch aufmerksam machte. Sonst wäre mir ein wahrer Leseschatz durch die Lappen gegangen. Ich bin begeistert von diesem Buch! Ich danke dir, Lara, für dieses tolle Buch, dass du es überhaupt geschrieben hast und dass du mich über Lovelybooks angeschrieben hast. 😍

Lara Kessings Schreibstil glänzt durch kreative und humorvoll-ironische Formulierungen, die einen selbst in ernsten und düsteren Situationen auflachen lassen. Er ist einfach, locker und schnell zu lesen und fesselt durch Beschreibungen, die einem ein großartiges Kopfkino-Feuerwerk vors innere Auge zaubern.

Das redete sie sich immer wieder ein, doch das schlechte Gewissen hatte es sich bei ihr gemütlich gemacht und dachte gar nicht daran zu gehen. Mit Chips und Cola bewaffnet fläzte es sich in einen Sessel und sah genüsslich schmatzend dabei zu, wie Sorija sich quälte.
(S. 101/102)

Die Story ist spannend von der ersten Zeile bis zur letzten. Ich konnte teilweise nicht aufhören zu lesen und wenn doch, lag ich abends noch stundenlang wach, dachte über das Buch nach und nahm diese Gedanken mit in meine Traumwelt. Wenn ein Buch so etwas schafft, dann kann es nur gut sein!
Der Text ist in einer serifenlosen Schrift gehalten und hat einen angenehmen Zeilenabstand. Beides begünstigt das schnelle Lesen.
Die Qualität des Buches ist wirklich sehr gut. Die Seiten haben genau die richtige Stärke - nicht zu dünn und nicht zu dick. Das Buch besitzt ein Hochglanzcover, dessen Gestaltung geheimnisvoll, düster und windig wirkt. Es passt wahnsinnig gut zur Geschichte.
Das Buch erinnert vom Format und Qualität an ein Hardcover, wenn Hardcover einen flexiblen Einband hätten.
Mir gefällt außerdem, dass am oberen Ende einer Seite links immer der Autorenname und rechts der Titel steht. Sowas kenn ich bisher nur aus englischsprachigen Büchern. Ich mag sowas extrem gerne.
Einziger Knackpunkt ist, dass die Bindung ein wenig zu stramm ist, sodass man das Buch nicht offen rumliegen lassen kann. Es springt von alleine immer wieder zu. Das tut dem Ganzen aber meiner Meinung nach keinen Abbruch.
Ein paar wenige Rechtschreibfehler haben sich dann doch geschafft einzuschleichen. Aber wirklich nur wenige, sodass man den Eindruck bekommt, dass es einfach nur Flüchtigkeitsfehler sind. Es stört den Lesefluss jedenfalls nicht und die Fehler tauchen erst in der zweiten Hälfte auf. Ich hab sie nicht gezählt, aber es waren höchstens fünf, vermutlich weniger. Sehr erfreulich, wenn man bedenkt, dass die Bücher von »Das Rad der Zeit« jeweils so ca. zehn Fehler und mehr haben.
Hier ein Hinweis: Die Autorin hat die Fehler ausgemerzt. In den aktuellen Ausgaben sind also keine Fehler mehr vorhanden. [04.06.2017]

Das Glück kann nicht immer nur die ganze Zeit bei dir hocken. [...] Es muss sich auch mal ausruhen, aber es kommt immer wieder zu dir zurück, wenn du ihm ein warmes Plätzchen an deiner Seite bereithältst.
(S. 235)

Die Namen in dem Buch gefallen mir wirklich sehr. Sie sind mit einer Kreativität ausgewählt, die mich staunen ließ! Keinen einzigen der Namen in diesem Buch habe ich vorher schon einmal gehört oder gelesen. Sehr beeindruckend, da ich weiß, wie schwer es sein kann, sich Namen auszudenken. Noch dazu sind es so schöne Namen....😍
Sorija ist eine sympathische Protagonistin, in die ich mich sofort gut einfühlen konnte. Sie ist eigentlich ein Angsthase aber wenn man ihr einen Grund gibt, zu kämpfen, wächst sie über sich hinaus und überwindet ihre Ängste. Am Ende ist von "Angsthasen-Sorija" kaum noch was übrig.
Was passiert, ist nicht unbedingt vorhersehbar. Erst ab der zweiten Hälfte des Buches begann ich, ein paar Dinge zu wissen, die passieren werden. Das liegt aber vermutlich nur daran, dass ich mich an Story und Schreibstil gewöhnt hatte. Der Verlauf der Geschichte ist wirklich sehr überraschend. Dadurch wirkt alles noch viel spannender.
Am Ende gibt es einen kleinen Cliffhanger, der aber ein Glück nicht allzu fies ist. Es führt dazu, dass Band 1 abgeschlossen ist und man sich denken kann, worum es sich in Band 2 drehen wird. Zumindest ungefähr.
Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band und hoffe, er lässt nicht allzu sehr auf sich warten. 😉

Mein Fazit:
Der Beginn einer wahnsinnig spannend geschriebenen Buchreihe mit einer Protagonistin, die an ihren Aufgaben wächst und durch ihre Verzweiflung vom Angsthasen zur mutigen Kämpferin mutiert. Geniales Debüt, das einen nicht mehr loslässt und definitiv Lust auf mehr davon macht. Leseschatz und Pageturner!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, dass du meinen Eintrag gelesen hast und ihn nun kommentieren möchtest!
Bitte beachte, dass ich Spam und Beleidigungen ohne Vorwarnung löschen werde. Überlege dir daher gut, was du schreibst und auch wie. Auch geschriebene Texte haben einen "Tonfall".
Konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge sind jedoch immer gern gesehen.