Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Achtung Spoilergefahr!
Es ist mir wichtig, über die Bücher zu schreiben, während ich sie lese. Deswegen kann es vorkommen, dass Spoiler auch in meinen Postings enthalten sind.
Deshalb sei hiermit gesagt:
Jedem ist selber überlassen, ob er oder sie diesen Blog liest! Lesen auf eigene Gefahr.

Es sei denn, du liebst Spoiler. Dann ist diese Warnung für dich nicht von Belang. ;-)

Sonntag, 13. September 2015

[Lesegedanken] »City of Bones«: Voraussehbarer Mist?

Ich muss mich jetzt hier mal darüber auskotzen. Über dieses Werk, was Madame Clare geschaffen hat.
Es ist der erste Band der Reihe und ich bin erst auf Seite 154 aber schon mächtig angekotzt. -.-
Denn bisher war nichts überraschend. Bisher war alles vorhersehbar. Dass Clary sich in Jace verlieben wird und gleichzeitig Gefühle für Simon hat... Gut, letztlich ist dergleichen noch nix passiert. Außer den kläglichen Annäherungsversuchen Simons am Anfang. Aber langsam aber sicher glaube ich, dass da ein langweiliges Beziehungsdreieck am Entstehen ist. Bedenke ich, dass bisher nichts, aber auch gar nichts, überraschend war, denke ich, dass ich Recht haben werde...
Meine Güte in dem Buch ist so viel Potential enthalten und Miss Clare macht das mit ihrer Unfähigkeit wieder zunichte. =__=
Ja, denn auch, dass Valentin scheinbar Clarys Vater ist, habe ich von Anfang an gewusst, als ausführlich über ihn gesprochen wurde und erklärt wurde, wer er ist. Man beachte dazu meine Tweets von vor ein paar Tagen: hier, hier und hier. Ich glaube, das erklärt alles, oder? Gut, bisher ist nur bekannt, dass Jocelyn Valentins Frau war. Aber es wurde ja betont, dass er eine Frau und ein Kind hatte... Da kann ja dann nur Clary seine Tochter sein. Ich bin nicht dämlich und kann 1 und 1 schon zusammenzählen. =__=
Dieses Buch hat so viele gute Bewertungen bekommen. Ich frage mich echt, wieso? Wie kann es sein, dass ich es so stinkend langweilig finde und alles für mich zu voraussehbar ist? Seit wann bin ich so extrem anspruchsvoll, was solche Bücher angeht? Ich mein, ich habe die Bis(s)-Reihe geliebt und lieb sie immer noch. (wenn man den letzten Band mal außen vor lässt...)
Und ja, ich weiß, dass die Bis(s)-Reihe kein hochliterarisches Werk ist. Ich weiß, dass es nicht besonders gut ist. Aber es hat mich extrem gefesselt und mich zutiefst berührt. Heute noch, wenn es mir dreckig geht, greife ich zu der Buchreihe. oO
Wieso kann ich »City of Bones« nichts abgewinnen?? Ist es so viel schlechter als Bis(s)?
Oder bin ich im Fantasybereich mittlerweile zu leseerfahren? Zu intelligent??
Gut, aber ich hatte bisher auch noch kein einziges Buch, dass so voraussehbar war... Nicht mal die »Evermore«-Reihe war so voraussehbar. Die fand ich ja einfach nur grottig (zumindest die ersten drei Bände), weil die Protagonistin so doof war. Das Drumherum und die eigentliche Geschichte fand ich eigentlich gut...
Aber das hier ist wirklich langweilig! °__°
Irgendwie habe ich die leise Hoffnung, dass nur der erste Band so ist... Und die anderen besser werden. Ich werde die anderen auf jeden Fall lesen. XD Genau wie ich »Evermore« auch weiterlesen werde. :P
Aber irgendwas in mir sagt mir, dass dem nicht so ist... Hm.
Na, mal schauen. Ich lasse mich überraschen. (oder auch nicht... ಠ_ಠ)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, dass du meinen Eintrag gelesen hast und ihn nun kommentieren möchtest!
Bitte beachte, dass ich Spam und Beleidigungen ohne Vorwarnung löschen werde. Überlege dir daher gut, was du schreibst und auch wie. Auch geschriebene Texte haben einen "Tonfall".
Konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge sind jedoch immer gern gesehen.