Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Achtung Spoilergefahr!
Es ist mir wichtig, über die Bücher zu schreiben, während ich sie lese. Deswegen kann es vorkommen, dass Spoiler auch in meinen Postings enthalten sind.
Deshalb sei hiermit gesagt:
Jedem ist selber überlassen, ob er oder sie diesen Blog liest! Lesen auf eigene Gefahr.

Es sei denn, du liebst Spoiler. Dann ist diese Warnung für dich nicht von Belang. ;-)

Mittwoch, 9. Oktober 2013

[Rezension] Timothy Zahn: »Star Wars - Erben des Imperiums«

Buchreihe: Band 1 der »Zahn-Trilogie«
Einband: Paperback
Erscheinungsdatum: 1999
Genre: Science-Fiction
ISBN: 978-3-442-35251-7
Preis: 7,95€
Seiten: 410
Verlag: Blanvalet
Gelesen von: 01.10. - 09.10.2013

Bewertung:
Fünf Jahre nach der Rückkehr der Jedi-Ritter: Die Rebellenallianz hat den zweiten Todesstern zerstört; Darth Vader und der Imperator sind tot, aber das Imperium ist nicht besiegt. Der neue Oberkommandierende der Flotte, Großadmiral Thrawn, rüstet zum entscheidenden Schlag gegen die Rebellen. Und als mehr und mehr darauf hindeutet, daß sich ein Verräter in den eigenen Reihen befindet, müssen Luke Skywalker, Leia und Han Solo ihrem wirklichen Gegner ins Auge sehen - der dunklen Seite der Macht, die lebendiger ist als je zuvor.

Eine (glaub)würdige Fortsetzung von dem Film »Die Rückkehr der Jedi-Ritter«.
Zwar gibt es einige wenige Unstimmigkeiten in Bezug auf die »Star Wars«-Saga, aber dies liegt daran, dass das Buch erschienen ist, bevor die komplette Saga abgeschlossen war. Deswegen kann man hier drüber hinwegsehen.
Fans der Filme sollten vielleicht mit dieser Trilogie von Timothy Zahn anfangen. Ich hab dies nicht getan (meine ersten Bücher außerhalb der Filme war die zweite Trilogie von Timothy Zahn »Die Hand von Thrawn«) darum weiß ich in etwa, wie sich die Charaktere weiter entwickeln werden. Was zwar irgendwo ein bisschen schade ist - aber auf der anderen Seite toll, Lücken gefüllt zu bekommen. Und von »Star Wars« ist man es ja eh gewohnt, hinterher zu erfahren, was vorher passiert ist. ;-)
Wer jedoch chronologisch vorgehen möchte und nicht von vornherein wissen möchte, was passiert, sollte mit dieser Reihe anfangen.

Timothy Zahn beherrscht sein Handwerk total gut. Schon nach den ersten Sätzen im Buch hatte ich alles bildlich vor Augen und konnte total abtauchen in der Story. Es kommt richtiges »Star Wars«-Feeling auf und man fühlt sich stark an die Filme erinnert.
Die bekannten Charaktere tauchen auf - aber auch neue, die man aus den Filmen noch nicht kannte.
Langweilig wird es nie. Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite und Thrawn als neuer Feind, gefällt mir total, da er so ganz anders als Vader oder der Imperator ist.

Man bekommt gute und glaubwürdige Einblicke in die Welt nach der Schlacht um Endor.
So kriegt man mit, welche politischen Schwierigkeiten herrschen, denn es ist nicht gerade einfach, die Neue Republik zu stabilisieren und aufzubauen.
Man erfährt, wie sich Luke als letzter der Jedi fühlt und dass er sich fragt, wie er es schaffen soll, die Jedi wieder aufleben zu lassen. Auch für den Leser erscheint dies auf den ersten Blick schier unmöglich. Gerade dann, wenn man die neuen »Star Wars«-Filme kennt und weiß, wie die Jedi mal vor langer Zeit gelebt haben...
Und dann sind da noch die rätselhaften Angriffe, die offenbar auf die schwangere Leia abzielen... Oder auf Luke? Oder auf beide?
Und was genau hat es eigentlich mit Mara Jade auf sich? Warum scheint sie Luke so abgrundtief zu hassen?

Der Band endet mit einer leicht schockierenden Nachricht, was schon wieder sehr große Lust auf den nächsten Band der Reihe macht.

Mein Fazit:
Ich bin völlig begeistert und lege dieses Buch jedem nahe, der die Filme kennt und mag.
Für jeden »Star Wars«-Fan ist diese Reihe meiner Meinung nach ein absolutes Muss.
Ich bereue selbst, dass ich sie so lange nicht geschafft habe zu lesen...
Und ich bin verdammt gespannt, wie es weiter geht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, dass du meinen Eintrag gelesen hast und ihn nun kommentieren möchtest!
Bitte beachte, dass ich Spam und Beleidigungen ohne Vorwarnung löschen werde. Überlege dir daher gut, was du schreibst und auch wie. Auch geschriebene Texte haben einen "Tonfall".
Konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge sind jedoch immer gern gesehen.